Eventbericht zum Dîner républicain am 12. September

Von Thomas Cottier, Präsident der ASE

Bern, 15. September 2018

Zwölf Mitglieder und Freunde der ASE treffen sich am 12. September im Genfer Lokal Café de La Paix mit Professorin Irène Herrmann von der Universität Genf. Sie gedenken gemeinsam der Gründung des Bundesstaates vor 170 Jahren mit dem traditionellen dîner républicain.

Der Ort ist gut gewählt: Genf spielte eine zentrale Rolle in der Gründung des Bundesstaates. Der Stadtstaat führte die Volkssouveränität bereits im Ancien Régime ein, zurückgehend auf eine Schrift von Antoine Léger im Jahre 1718; die Rolle von Charles Picet de Rochement für die Verankerung der Neutralitität 1815, die grundlegenden Vorarbeiten von Professor Pellegrino Rossi (Rossi Plan) und die Rolle von James Fazy treten im Bewusstsein oft hinter die überragende Leistung von General Dufour im kurzen Sonderbundskrieg zurück.

Irène Herrmann spricht lebhaft und eloquent über die Rolle Europa und der Mächte in diesem Prozess. „La présence dans l’absence“ bezeichnet sie den Befund: Während die Geburt der Schweiz vorwiegend als innenpolitische Leistung wahrgenommen wird, spielte das europäische Gedankengut eine zentrale Rolle, namentlich in der Frage des Zweikammersystems. Die liberalen Revolutionen von 1848 öffneten der Schweiz ein kurzes Zeitfenster: die restaurativen Mächte hatten zuhause genug zu tun und konnten den restaurativen Bundesvertrag von 1815 als Staatsvertrag nicht mehr durchsetzen. Die neue Verfassung wurde denn auch in erstaunlich kurzen Zeitraum vom 16. August 1847 bis 8. April1948 ausgearbeitet und zuhanden der Kantone verabschiedet. Sie wäre ohne diesen Kontext gegen den Willen der Mächte nicht möglich gewesen. Das Verhältnis zu Europa war schon damals komplex und dialektisch, Innen- und Aussenpolitik nicht trennbar. Ein anregender Abend.

Wer mehr wissen will: Irène Herrmann, Zwischen Angst und Hoffnung: eine Nation entsteht (1798-1848), in: G. Kreis, Hrsg. Die Geschichte der Schweiz, Basel 2014, S. 371-422.

Eventbericht von Thomas Cottier als PDF

Eventbericht von Corinne de Tscharner (auf Französisch)